Tensor und Pendel-Arbeit

                                                            

                                                             Was ist Radiästhesie?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Radiästhesie (auch Radioästhesie) ist die Lehre von so genannten Strahlenwirkungen auf Organismen. Die Untersuchung der Strahlen und deren Auswirkungen geschieht mittels Strahlenfühligkeit bzw. Strahlenempfindlichkeit des Radiästhie mit den Instrumenten  Rute und - oder Pendel.

Ziel der Diagnose:

Die Radiästhesie befasst sich mit dem Körper, aber auch feinstofflichen Phänomenen wie morphischen Feldern und Auren.

Man unterscheidet die physikalische Radiästhesie von der mentalen.Bei der ersten Variante geht man davon aus, dass allen physikalischen Objekten, so auch dem Körper,

Schwingungen zugrunde liegen. Diese können mithilfe einer Rute (z.B. Lecher-Rute) ausgetestet werden. Bei der mentalen Radiästhesie werden die Energiekörper, z. B. die Aura eines Menschen oder Tieres untersucht.

Die Aura soll mittels Pendel oder Rute sichtbar gemacht werden. Die Radiästhesie befasst sich mit physikalischen Objekten (z.B. Minerale, Metalle, Pflanzen, Menschen und Tieren).

Hinweis im Sinne des+ Paragraphen 9, HWG

Jegliche Form der Fernbehandlung finden in meiner Tierheilpraxis nicht statt. Ich bitte um Verständnis.

Hinweis im Sinne des Paragraphen 3, HWG:

 

Bei den hier vorgestellten Methoden sowohl therapeutisch als auch diagnostischer Art, handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die naturwissenschaftlich-schulmedizinisch weder nachgewiesen noch anerkannt wird.

elkegiesin.de© - November 2019