Aromatherapie

 

 

 

 

 

 

Die Wirkung bestimmter Duftstoffe, den sogenannten Aromen, wußten bereits unsere Vorfahren im Mittelalter, als auch Mediziner im alten Rom und Ägypthen, einzusetzen. Die große Auswahl, die die Natur an ätherischen Ölen bietet, ist vielseitig in ihrer Anwendung. Als Lieferant verschiedener Duftstoffe können sie positiven Einfluss auf körperliche und geistige Beschwerden ausüben  - und das nicht nur bei uns Menschen. Aromatherapie kann bei Tieren eine heilsame Unterstützung anbieten...

Ätherische Öle werden aus Pflanzen, Gewürzen und Wurzeln gewonnen. Als Naturprodukt beeinflussen sie die Gemütszustände unserer Fellnasen. Mit ihren natürlichen Aromen, den ätherischen Ölen, können sie das Immunsystem Ihres Tieres stärken. Die Anwendungsgebiete  in der Aromatherapie sind sehr vielseitig. Eine Beratung eines erfahrenden Aromatherapeuten ist immer empfehlenswert, da eine Überdosierung an ätherischen Ölen gefährlich werden kann...

In meiner Mobilen Tiernaturheilpraxis verwende ich ausschließlich ätherische, aromatische und hochkonzentrierte Öle. Sie werden sorgfältig durch Dampfdestillation, Kaltpressung oder Harzzapfung gewonnen. Diese Ölmischungen sind ätherisch und bieten mit ihrem Gehalt einen spezifischen und natürlich vorkommenden Bestandteil in ihrer Wirkungsweise.

Ich arbeite ja schon mein ganzes Leben lang mit Tieren...Irgendwann stieß ich auf die wundersame Wirkung von ätherischen Ölen, und bin dann tiefer in das Thema eingestiegen... In meiner Tätigkeit als PTA habe ich eigene Insektenfernhaltemittel für die Reiter zusammengestellt. Die Resultate waren jedesmal erstaunlich. Wenn auch Sie dieses Thema spannend finden, werden Sie feststellen, wie auch Sie Ihre Tiere mit Aromatherapie unterstützen können...Und wie Sie sich selbst helfen können...

Vor ein paar Jahren traf ich eine Frau, die mich nach einer Möglichkeit fragte, ihrem schwarzen Kater zu helfen. Er leckte sich seinen Bauch so sehr, dass an dieser Stelle sein Fell nicht wuchs.Ich empfahl ihr eine Mischung von Ölen...das Katerchen hörte mit seiner übertriebenen Fell- und Hautpflege auf. Im Nachgang haben wir dann noch die Ernährung umgestellt. Das Fell wuchs wieder und er wurde wieder überall lackschwarz...

Sicher muss man vorsichtig sein. Nicht jedes Tier verträgt jedes Aromaöl...auch wenn es darum geht, es einzunehmen. Der Geruchssinn beim Hund ist etwa 100 mal stärker ausgeprägt als bei Menschen...Und gerade Katzen reagieren sehr, sehr sensibel auf ätherische Öle, Essenzen und vor allem äußerst negativ auf Thymian, Zimt und Teebaumöl. Gerade Teebaumöl ist giftig für Katzen.

Ätherische Öle sollten immer verdünnt werden und niemals in die Nähe von Schleimhäuten angewendet werden...

Hinweis im Sinne des Paragraphen 3, HWG:

 

Bei den hier vorgestellten Methoden sowohl therapeutisch als auch diagnostischer Art, handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die naturwissenschaftlich-schulmedizinisch weder nachgewiesen noch anerkannt wird.

elkegiesin.de© - November 2019